Zeitgenössische Musik

| Kammermusiksaal der HfM Würzburg

für Klavier solo, vierhändig und für zwei Klaviere

Sonntag / Montag
9. / 10. Juni 2013

Thomas Hell, Yumiko Meguri – Klavier

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Interpretationskurses mit den beiden Pianisten

Programm

Werke von Keiko Harada (*1968), András Hamary (1950), György Ligeti (1923-2006), John Cage (1912-1992), Frederic Rzewski (*1938), Geroge Crumb (*1929), Atsuhiko Gondai (*1965) u.a.

 

Yumiko Meguri

Yumiko Meguri was born in Tokyo, Japan. After graduating from Toho-Gakuen School of Music, she continued to study under Gyorgy Sebok and Stephen Kovacevich at Indiana University and completed her study with the highest honors.

She has released various CDs (Baroque, Classic, Romantic and Contemporary Music). Especially, she passionately plays modern music like Igor Stravinsky and Bela Bartok's pieces. Her intellectual interpretations and dramatic style of performance have acquired the overwhelming response.

Her solo recitals in Tokyo in 1989, 91, 93, 97 were chosen as "Best 10 Concerts of the Year" and "Best 3 Hot Concerts" by the Ongaku-no-Tomo, a prestigious monthly music magazine in Japan. She was invited by numerous orchestras, including Nagoya Philharmonic Orchestra, Tokyo Philharmonic Orchestra and All Japan Phil Harmony as their guest piano soloist. In 2000, she played the Japan premier performance of Toru Takemitsu's work "Arc" with Tokyo Philharmonic Orchestra.

She currently teaches in the Music Department, Toho-Gakuen School of Music. She also serves as the music director in "Instrumental Music and Drama", in that she tries to establish a new artistic expression by harmonizing music, words and drama. She is more than just a pianist. Her profound knowledge for the arts and fertile creativity is outstanding. (Quelle)

 

Thomas Hell

"Intelligenz und Virtuosität finden hier zusammen.“ So beschreibt Alfred Brendel das Spiel des Pianisten Thomas Hell, der an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei David Wilde das Konzertexamen Klavier sowie ein Diplom in Musiktheorie bei Reinhard Febel erwarb.

Thomas Hell ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe (u. a. Erster Preis beim Concours International de Piano d´Orléans). Eine ausgedehnte solistische und kammermusikalische Tätigkeit führte ihn neben Konzerten in Europa auch nach Japan und Russland. Er ist Gast bei internationalen Musikfestivals und in renommierte Konzertsälen. Thomas Hell beherrscht einen Großteil der Klaviermusik des 20./21. Jh. (Elliott Carter, Arnold Schönberg, Luigi Dallapiccola, Charles Ives, Pierre Boulez...). Als ein Höhepunkt gelten seine Live- Aufführungen der gesamten 18 Etudes pour piano von György Ligeti, unter anderem bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt 2008 und in Tokyo (Best Concert 2010 in der Zeitschrift Ongaku no tomo).

Beim Label EigenArt (TACET) erschien eine CD mit Werken von Max Reger und Robert Schumann, eine CD mit Klaviermusik von Eduard Steuermann, die mit dem Jahrepreis der Deutschen Schallplattenkritik 2010 ausgezeichnet wurde, sowie eine Aufnahme der Violinsonaten von Béla Bartók mit dem Geiger Adrian Adlam. 2012 erschien seine Gesamtaufnahme der Études pour piano von György Ligeti beim Label WERGO.

Nach einer Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist Thomas Hell seit WS 2011/12 Dozent für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart. Daneben gibt er Klavier-Meisterkurse im In - und Ausland (u. a. Kunitachi College of Music,Tokyo, Tokyo College of Music, Royal Academy of Music, Aarhus, Iceland Acedemy of the Arts etc.) (Quelle

 

zurück