"Stabwechsel"

| Kammermusiksaal der HfM Würzburg

Andreas Mildner - Jürgen Ruck - Christoph Wünsch

Christoph Wünsch (*1955) Meditation (2022)
UA für Gitarre, Harfe und Klavier

Begrüßung Prof. Dr. Christoph Wünsch, Studio für Neue Musik

Younghi Pagh – Paan (*1945) Seerosen – Wurzelwerke (2018)
Version für Gitarre solo von Tobias Klich

Grußwort Achim Könneke, Kulturreferent, Stadt Würzburg

Heinz Holliger (*1939) Präludium, Arioso und Passacaglia (1987) für Harfe solo


Grußwort Prof. Rudolf Ramming, Vizepräsident, Hochschule für Musik Würzburg

Christian Billian (*1973) Touched (2022) UA für Gitarre und Harfe

Grußwort Steffen Zeller, Tonkünstlerverband Würzburg (Vorsitzender) und TKV Bayern

Christoph Wünsch Spaces (2000) für Klavier und computergesteuerte Klavierklänge

Alan Thomas Magic Mirror (2011) DEA für Gitarre und Harfe

Eduardo Raon What We think When we Walk and what we Walk While Thinking (2008)  für Gitarre, Harfe und Klavier


Ausführende:
Andreas Mildner, Harfe | Jürgen Ruck, Gitarre | Christoph Wünsch, Klavier

Der Wechsel in der Leitung des Studios für Neue Musik ist Anlass für dieses Konzert. Nach Prof. Bertold Hummel und Prof. Dr. Klaus H. Stahmer übernahm Prof. Dr. Christoph Wünsch 2001 (bis 2003 zusammen mit Ulrich Schultheiß) unter dem Motto »Tradition und Innovation – die Adresse für zeitgenössische Musik in Würzburg« die Leitung der Veranstaltungsreihe mit den beiden Standbeinen im Tonkünstlerverband Würzburg e. V. und in der Hochschule für Musik Würzburg. Nach zwanzig Jahren und mit der Emeritierung als hauptamtlicher Professor für Musiktheorie gibt er nun Leitung und Organisation an seine beiden Kollegen Prof. Andreas Mildner und Prof. Jürgen Ruck ab. Musiker präsentieren sich am liebsten mit Musik und so wird der »Stabwechsel« mit einem Konzert der drei Professoren vollzogen. Im Anschluss ist Gelegenheit, dies bei einem kleinen Umtrunk zu begießen. Herzliche Einladung!


Die Veranstaltungen des Studios für Neue Musik finden – soweit nicht anders angegeben – in Kooperation mit der HfM Würzburg statt und werden gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie von der Stadt Würzburg

zurück