Kolja Lessing

| Kammermusiksaal der HfM Würzburg

spielt zeitgenössische Musik für Violine solo und im Duo

mit


Nimrod Guez - Viola
Eva Preinfeld - Violine (Duos von M. Seter)

 

Programm

Musikland Israel: ein faszinierendes Amalgam aus unterschiedlichsten Einflüssen europäischer und orientalischer Prägung, eine spannende Synthese aus jahrtausendealter musikalischer Tradition und jüngsten Visionen einer spezifisch israelischen Musik. In seinem Gesprächskonzert beleuchtet Kolja Lessing, seit Jahrzehnten leidenschaftlicher Anwalt der Musik Israels und Widmungsträger etlicher Violinwerke herausragender israelischer Komponisten wie Tzvi Avni, Harim Alexander und Abel Ehrlich, die musikalische Genese dieses besonderen Exillandes. Deutsche, ungarische, französische und russische Einflüsse werden in Werken von Paul, Ben-Haim, Tzvi Avni, Ödön Partos und Mordecai Seter lebendig. Darüberhinaus erklingen Werke von Haim Alexander und Abel Ehrlich als Würdigung dieser prägenden Persönlichkeiten des israelischen Musiklebens anlässlich ihres 100. Geburtstages 2015. Duopartner von Kolja Lessing ist sein israelischer Kollege Nimrod Guez, Professor für Viola an der Hochschule für Musik Würzburg; ebenso ist die Mitwirkung von Teilnehmern des vorangehenden Workshops von Kolja Lessing am 4. und 5. Dezember zum Thema „Musik im Exil“ bei Violinduos von Avni und Seter vorgesehen.
Kolja Lessing

 

Abel Ehrlich
(1915 – 2003)

Bashrav (1953)
für Violine solo

Haim Alexander
(1915 – 2012)

Epilog (2001)
für Violine solo

Tzvi Avni
(* 1927)

KoL (2011)
für Violine solo
* Kolja Lessing gewidmet *

Paul Ben-Haim
(1897 – 1984)

Chamsin (1972)
für Klavier

Ödön Pártós
(1907 . 1977)

Yiskov (In Memoriam)
(1946) für Viola und Klavier

PAUSE

Morcedai Seter
(1916 – 1994)

Duos für 2 Violinen (1953)

Paul Ben-Haim

Sonata in G (1951)
für Violine solo
- Allegro energico
- Lento e sotto voce
- Molto allegro

 

(Änderungen vorbehalten)

zurück