im Tonkünstlerverband Würzburg e.V.
und in Verbindung mit der
Hochschule für Musik Würzburg

Leitung:
Prof. Dr. Christoph Wünsch

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Montag, 15. April

19:30 Uhr

Hochschule für Musik, Gebäude an der Residenz, Kemmermusiksaal

Irvine Arditti

 

Werke für Violine solo von James Clarke, David Felder, Robert Platz, Roger Reynolds, Salvatore Sciarrino, Christoph Wünsch


 

Programm

Podiumsgespräch mit Prof. Robert HP Platz

Christoph Wünsch, 3 Sätze aus „Partita in Blue“
David Felder Another Face
Roger Reynolds imAge  
Robert Platz Maro
James Clarke 2017-V  
Salvatore Sciarrino 6 Caprices

Neben seiner legendären Karriere als Primarius des Arditti Quartetts hat Irvine Arditti eine Vielzahl neuer Solowerke für Violine interpretiert. 1953 in London geboren begann er seine Studien an der Royal Academy of Music im Alter von 16 Jahren.1976 wurde er Mitglied des London Symphony Orchestra und zwei Jahre später –im Alter von 25 – dort zweiter Konzertmeister. 1980 entschied er sich, die Orchesterstelle aufzugeben, um sich mehr seinem Quartett widmen zu können, das er bereits zu Studienzeiten gegründet hatte.
Irvine Arditti spielte die Uraufführung einer Fülle von ihm gewidmeten Werken, u.a. Dox Orkh von Xenakis, Landscape III von Hosokawa, beide für Violine und Orchester, oder auch Terrain von Ferneyhough, Riti Neurali  und Body Electric von Francesconi, Vernal Showers von Dillon, Scena Paredes Señales von Harvey, Vita Nova von Pauset, Aspiration von Reynolds, sowie Le Stagioni Artificiali von Sciarrino, alle für Violine und Ensemble.
Er debütierte mit vielen herausragenden Orchestern und Ensembles wie Asko Ensemble, Avanti, Bayerischer Rundfunk, BBC Symphony, Rundfunksinfonieorchester Berlin, Royal Concertgebouw, Ensemble Contrechamps, Junge Deutsche Philharmonie, London Sinfonietta, Orchestre National de Paris, Het Residentie den Hague, Rotterdam Philharmonic, Münchner Philharmoniker, Nieuw Ensemble, Nouvel Ensemble Modern, Oslo Sinfonietta, Schönberg Ensemble, Ensemble Signal. Von vielen Komponisten – wie z.B. György Ligeti oder Henri Dutilleux – erhielt er eine hohe Wertschätzung für seine Interpretationen ihrer Werke.
Neben mehr als 200 CDs mit dem Arditti Quartett entstand eine beeindruckende Menge an Soloaufnahmen. Seine CD mit Solowerken von Komponisten wie Carter, Estrada, Ferneyhough und Donatoni, ebenso wie Nono's La Lontananza, beide erschienen bei Montaigne Auvidis, wurden vielfach preisgekrönt. Seine Aufnahme von Cage's Freeman Etudes für Solovioline, als Teil seiner Serie von Violinwerken dieses Komponisten für das amerikanische Label Mode schrieb Geschichte. Die Kompletteinspielung von Berio’s Sequenza-Zyklus, bei der Arditti die Sequenza für Violine übernahm, erhielt den Deutschen Schallplattenpreis 2007 und wurde 2008 vom italienischen Musikmagazin Amadeus als beste Produktion zeitgenössischer Musik gewürdigt. Für das schwedische Label Bis produzierte er die Violinkonzerte von Berio, Xenakis und Mira mit dem Moskauer Philharmonischen Orchester. Ebenfalls beim Label Mode entstand erst kürzlich eine Aufnahme von Paredes Señales mit dem Ensemble Signal unter der Leitung von Brad Lubman. Im November 2017 wurde Arditti in Paris mit dem Charles Cros Grand Prix in honorem geehrt, der an herausragende Künstler für ihr Lebenswerk und ihre herausragende Rolle im Dienst der Musik vergeben wird; gleichzeitig würdigte man damit auch seine neueste Solo-CD Caprices mit Musik von Boulez, Carter, Nunes and Sciarrino, erschienen beim Label Aeon. Ganz aktuell entstand eine Doppel-CD mit Musik von Roger Reynolds beim Label Kairos.
Irvine Ardittis Arrangement von Cage's 44 Harmonies from Apartment House für Quartett wurde produziert von Mode Records und veröffentlicht bei Edition Peters in New York.

(Änderungen vorbehalten)