im Tonkünstlerverband Würzburg e.V.
und in Verbindung mit der
Hochschule für Musik Würzburg

Leitung:
Prof. Dr. Christoph Wünsch

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Montag
12. November 2018 19:30 Uhr

Gebäude an der Residenz, Kammermusiksaal

!!! --- wird verlegt auf 2019 --- !!!


Werke von Jürgen Schmitt für Solisten, Ensemble und Live-Elektronik


Yoshie Kaneyasu, Sopran
Katerina Polishchuk, Altflöte/ C-Flöte
Stefan Kawohl, Wagnertube/Horn
Jürgen Schmitt, Synthesizer, Continuum Fingerboard
Kammerensemble aus Bläsern/ Streichern/Harfe, Ltg. Gerhard Polifka

Programm

 

„zu längerm Traum“ für Sopran und Ensemble (nach Friedrich Rückert)
Die Urfassung dieser Vertonung eines der expressivsten (unbetitelten)Texte aus Rückerts Liebesfrühling stammt aus dem Jahr 1989 und wurde damals als Version für Sopran und Zuspielband ausgeführt

„Lied von der Wolke der Nacht“ (nach Bertolt Brecht)
ursprünglich als Klavierlied ausgearbeitet. Das Bild der Wolke für die verblassende Erinnerung an das Gesicht der Geliebten ist ein literarisches Motiv, das der frühe Brecht regelmäßig eingesetzt hat

„Ballade vom Tod der Anna Gewölkegesicht“ (nach Bertolt Brecht)
ursprünglich ebenfalls ein Klavierlied auf einen Text des frühen Brecht über eine verlorene Geliebte

Concertino für Wagnertube/Horn und Ensemble
ursprünglich aus der Merlinoper von Jürgen Schmitt im Zusammenhang mit Merlins Winterklage, hier konzertant mit Live-Elektronik für den Solisten, der so auf zwei Ebenen mit dem Ensemble konzertiert: live und als live-elektronisch erweiterter Solist.

„Morgaines Klage“ + Concertino für Flöten
Diese Arie aus der Merlinoper für Sopran mit obligater Altflöte kommt wie eine archaische rituelle Klage über den Verlust der alten Welt der Göttin. Morgaine (Lady of the Lake) sitzt am Ufer des Sees und kann nicht mehr zurückgelangen; In der Erweiterung der Arie zu einem Concertino für Flöten & Ensemble  erweitert sich auch das Ausdrucksspektrum und gewinnt an virtuoser Unbekümmertheit

 
   
   

 

(Änderungen vorbehalten)