im Tonkünstlerverband Würzburg e.V.
und in Verbindung mit der
Hochschule für Musik Würzburg

Leitung:
Prof. Dr. Christoph Wünsch

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Montag, 22.10.2001 19:00 Uhr
Gebäude Hofstallstraße, Großer Saal
Eröffnung der Ausstellung “Arnold Schönberg 1874-1951”

Programm

Am 13.Juli 2001 wiederholte sich zum 50.Male der Todestag des Komponisten Arnold Schönberg.
Schönberg, geboren 1873 in Wien, ist eine der wichtigsten Musikerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Unter anderem entwickelte er die Zwölftontechnik und begründete die ”Neue Wiener Schule”, der so renommierte und ihrerseits zukunftsweisende Komponisten wie Alban Berg, Anton Webern und Alois Hábà angehörten, alle Schüler von Schönberg.

Das Studio für Neue Musik wird im Herbst eine Ausstellung über diesen Komponisten präsentieren, die sein Leben, die vielen Facetten seiner Persönlichkeit (Schönberg war u.a. mit eigenen Gemälden und Zeichnungen in Ausstellungen der Künstlergruppe ”Blauer Reiter” vertreten) und sein umfangreiches kompositorisches und musikliterarisches Schaffen anhand von Originaldokumenten eindrucksvoll darstellt.

Die multimedial dargebotene Ausstellung wurde von zwei Nachkommen des Komponisten, Nuria Schönberg-Nono und Lawrence A. Schönberg zusammengestellt, die auch als Kuratoren fungieren. Die Dokumente stammen größtenteils aus Wien und aus Los Angeles, Schönbergs Wohnsitz nach der Emigration, wo sich mittlerweile auch das Schönberg-Archiv befindet.

Bisherige Stationen waren in Europa u.a. Padua, Lissabon, Paris, Madrid, in Deutschland bisher nur Berlin, Köln und Hamburg. Dem Studio für Neue Musik ist es unter Mithilfe verschiedener Sponsoren gelungen, diese Ausstellung für den Herbst nach Würzburg zu holen. Derzeit ist sie noch in Japan zu sehen.

Die Ausstellung wird am 22.Oktober 2001 im Großen Saal der Musikhochschule mit einem Konzert des Ensembles MUSICA TEMPORALE Sachsen eröffnet, in dem zwei wegweisende Werke Schönbergs zur Aufführung kommen: die Kammersymphonie op. 9 (1906) und Pierrot lunaire op. 21 (1912) für Sprechgesang und fünf Instrumente. Frau Nuria Schönberg-Nono wird zu diesem konzertanten Festakt anwesend sein.

Die Ausstellung wird am 12.November 2001 mit einem Konzert beendet, in welchem die Pianistin und ARD-Preisträgerin Pi-hsien Chen (Köln) das gesamte Klavierwerk von Arnold Schönberg sowie Werke von Alban Berg, John Cage und Pierre Boulez spielt.

(Änderungen vorbehalten)